Die Schnecke und die Violine

8. Mrz 2020 | Lese-Perlen, Aktuell | 0 Kommentare

Der poetische, kindgerechte Text und die ausdrucksstarken Bilder veranschaulichen auf das Schönste, wie eine Geige gemacht wird und wie ihr Töne entlockt werden können. Wir haben einige Exemplare des Buchs bestellt und bieten es Ihnen für Fr. 22.50 an. Ein Ansichtsexemplar ist in unserer Werkstatt vorhanden.

Ein bezauberndes Bilderbuch, das die Faszination des Violinspiels weckt

Entdecken Sie die Neuauflage des beliebten Kinderbuches, das bereits unzählige junge Leserinnen und Leser begeistert und zum Erlernen des Violinspiels inspiriert hat. In diesem farbenfroh und fantasievoll illustrierten Buch wird die Geschichte einer kleinen Schnecke erzählt, die sich auf eine abenteuerliche Reise begibt, um für ihre Freundin, die Fichte, eine Stimme zu finden.

Verfasst von der renommierten Musikhistorikerin, Geigerin und Malerin Dagmar Glüxam, entführt dieses Buch in ein märchenhaftes Universum. Es vermittelt auf anschauliche und spielerische Weise, wie eine Violine entsteht und gespielt wird. Die Schnecke, als Sinnbild für Geduld und Ausdauer, findet ihren symbolischen Platz am Ende des Violinhalses und wird somit zu einem integralen Bestandteil dieser musikalischen Reise.

Dieses Buch ist mehr als nur eine Erzählung; es ist eine Einladung an Kinder, die Welt der Musik zu entdecken und die Magie des Geigenspiels zu erleben. Ideal für junge Musikentdecker und als inspirierende Lektüre für Familien.

Dagmar Glüxam ist eine vielseitige Künstlerin und Akademikerin, die sich in den Bereichen der Musikgeschichte, des Geigenspiels und der Malerei einen Namen gemacht hat. Als renommierte Expertin für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts sowie für deren Aufführungspraxis, hat Glüxam ihr umfangreiches Wissen in zahlreichen Fachpublikationen und Kinderbüchern zum Thema Musik geteilt. Ihre herausragenden akademischen Werke, darunter die Dissertation „Die Violinskordatur in der Geschichte des Violinspiels“ (1999) und die Habilitationsschrift „Instrumentarium und Instrumentalstil in der Wiener Hofoper zwischen 1705 und 1740“ (2006), sind in der Fachwelt als massgebliche Standardwerke anerkannt.

Dagmar Glüxam

Dagmar Glüxam

Glüxam bringt ihre umfassende Expertise auch in die akademische Lehre ein. Sie lehrt als Universitätsdozentin für Historische Musikwissenschaft an der Universität Wien, der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie an der Kunstuniversität in Ostrava. Ihre akademische Laufbahn wurde durch Gastprofessuren an der University of Arts in Ostrava und der University of Chengdu weiter bereichert. Glüxams Engagement und Leidenschaft für die Musik des Barock- und Rokoko-Zeitalters sowie ihre vielfältigen Beiträge zur musikalischen Bildung machen sie zu einer geschätzten Persönlichkeit in der Welt der Musik und Kunst.