TEAMnavp team 18

 

reparaturen

werkstatt

restauration

neubau

onlineshop

logo iis

werkstatt

Sie finden bei uns neu gebaute und alte Geigen, Bratschen und Celli, einfache und schöne Instrumente für Unerfahrene, gute Studieninstrumente und erstklassige handwerklich und klanglich vollendetete Instrumente. Ein Schwerpunkt liegt bei den Barockinstrumenten: Barock und Klassik eingerichtete Geigen, Bratschen und Celli, mehrere Gamben, Viola d'Amore, Violino piccolo und die entsprechenden Bogen.

Für all diese Instrumente finden Sie auch die passenden Saiten und ein umfangreiches Zubehör-Sortiment.

Instrumenten-Reihe

neubau 

Neue Instrumente bauen wir aus Leidenschaft! Im Angebot und im Archiv finden Sie verschiedene von uns gebaute Geigen, Bratschen und Celli.

 

Eindrücke aus der Werkstatt

Rebekka Moos,
nach Petrus Guarneri, Venedig 1735

 

Micha David Sennhauser,
nach Jakob Stainer, Absam 1668

 

F-Löcher

rm_op15_brust


Fertige Ecke des Bodens

rm_op15_eckebodenfertig

 

Innenwölbung Boden

Rebekka Moos Opus 15 Innenwölbung

 

Boden grobe Ausarbeitung

Rebekka Moos Opus 15 Boden innen grob ausgestochen

 

Ausstechen des Bodens

rm_op15_ausstechen

 

Fertige Bodenwölbung

rm_op15_bodenwoulbung

 

Boden mit Wölbungshobel

rm_op15_bodenwoelben1

 

Ecke mit Einlagen

rm_op15_eckemit

 

Einlagen teilweise im Ahorn

rb_op_boden_einlagen

 

Einlagegraben Ecke Boden

rm_op_eckebodenohneeinlagen

 

Fertige Einlagespäne

rm_op15_einlagespan2

 

Späne für die Einlagen

rb_op_einlagespan

 

Einlagespan ziehen auf 1/100 mm genau

rm_op_einlagenziehen

 

Boden grob gewölbt ohne Einlagen

rm_op_boden

 

Arbeit an der Schnecke

rm_op_schneckeschneiden

Stechen der Hohlkehle

mds_op11_hohlkehlestechen

 

Der Hals wird genagelt...

 mds_op11_nagel1

mds_op11_nagel2

mds_op11_nagel3

mds_op11_nagel4

 

Zargenkranz mit Schnecke

mds_op11_zargenkranz

 

Entfernen der Innenform

mds_op11_formentfernen

 

Hals leimen

Micha Sennhauser Opus 11 Hals leimen

 

Zargenkranz auf Innenform

mds_op11_zargenform

 

Vergleich zu Originalfotos

mds_op11_vergleichschnecke

 

Schnecke

mds_op11_schneckegrob2

 

Holz für Schnecke und Hals

mds_op11_holzschnecke

 

Holz für Boden und Decke

mds_op11_holzgefugt

 

Planung

mds_op11_planung

Mieten

Wir vermieten nicht nur Instrumente für lernende Personen in allen Grössen, sondern auch Instrumente und Bogen von vollendeter Perfektion und strahlender Klangkraft, z.B. für Barockprojekte im Opernhaus, an den Hochschulen oder für andere Orchester und Kammermusikgruppen. Ein Teil der Miete wird Ihnen bei einem allfälligen Kauf angerechnet.

Geige, Bratsche oder Cello für Kinder und Schüler: HIER.

Wir bieten Ihnen folgende Instrumente an:

  • Geige
  • Bratsche
  • Cello
  • Barock-Instrumente
  • Viola D'Amore
  • Violoncello Piccolo (4-saitig)

Für genauere Auskünfte nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Eine frühzeitige Reservation erleichtert uns die Planung.

Viola D'Amore

Sie finden bei uns verschiedene Viole d'Amore zum Kauf oder zur Miete. Rufen Sie uns bitte an, um die Verfügbarkeit zu prüfen.

"Die Viola d'Amore ist ein historisches Streichinstrument. Sie ist etwas länger und breiter als die Bratsche und wird beim Spielen wie eine solche gehalten. Sie unterscheidet sich äußerlich von der Bratsche durch die verschnörkeltere Korpusform sowie die Anzahl der Saiten und deren Stimmung. Der Korpus steht jedoch strukturell dem der Viola da gamba-Familie näher, d.h. hat wie diese stumpf auslaufende C-Bügel, C-Löcher statt F-Löcher, hängende Schultern und einen glatten Boden, der bei einigen Instrumenten auch gewölbt ist.

Üblicherweise besitzt die Viola d'amore 5-7 Spielsaiten meist aus metallumsponnenem Schafsdarm (heute auch aus umsponnenem Nylon bzw. Stahl) sowie eine gleiche Anzahl von Resonanzsaiten, diese verleihen dem Instrument einen hellen und silbrigen Klang, der im 17. + 18. Jhdt wie es der Name des Instruments ausdrückt als "lieblich" charakterisiert wurde. Leopold Mozart schrieb in seiner Violinschule über die Viola d’amore: "Es ist eine besondere Art der Geigen, die, sonderlich bey der Abendstille, recht lieblich klinget."

Die Stimmung der Saiten war nie völlig einheitlich festgelegt und richtet sich üblicherweise nach dem jeweilig vorliegenden Musikstück. Meistens jedoch wurde sie jedoch in D-Dur (A-d-a-d’-fis’-a’-d’’) gestimmt. Zur Vereinfachung des Spiels wird häufig die Skordatur eingesetzt, somit ist die Viola d'amore ähnlich wie eine Violine zu spielen.

Die Resonanzsaiten aus Messing oder Stahl befinden sich unterhalb des Griffbretts und geben der Viola d'amore einen silbrig-hellen Klang, der länger nachhallt als bei einer Violine.

Nach einer Blütezeit vom 17. Jahrhundert bis etwa zum Ende des 18. Jahrhunderts, geriet sie zunehmend in Vergessenheit. Einige Instrumente wurden gar zu Bratschen umgebaut."

(Quelle Wikipedia)

Barockgeige

Seit der Gründung der Werkstatt sind wir intensiv mit dem historischen Instrumentarium beschäftigt. Durch persönliches Interesse und Engagement (Studium der Barockgeige von Rudolf Isler u.a. bei Jaap Schröder und Chiara Banchini) ist dieser Zweig der Tätigkeit zu einem Schwerpunkt geworden. Hier schlägt unser Herz wohl am lautesten! Es ist darum eines unserer Ziele, das Angebot auszubauen. Es umfasst heute gut 30 Barock- und Klassikinstrumente: wir laden Sie ein zum probieren!

Fragen zu Barockinstrumenten

- Ist die Barockgeige eine sog. Kurzhalsgeige? Nein.

            Kurzhalsgeige bezeichnet ein Volksmusikinstrument aus Südwestböhmen, auch „Dudlgeige“ oder „Dudelsackgeige“ genannt.

- Erkennt man ein Barockinstrument an der hohen Wölbung? Nein.

            Es gab schon immer höher und weniger hoch gewölbte Instrumente.

- Waren die Hälse in flachem Winkel (zur Korpus-Achse) befestigt? Ja und Nein.

            Es kommen ganz flache, „normale“ und auch sehr steile Winkel vor.

- Haben Darmsaiten weniger Spannung? Nein.

            Darmsaiten können ohne weiteres die gleiche Spannung wie moderne Saiten haben.

Der Ganze Vortrag von Rudolf Isler über Barockinstrumente: "Was Sie schon immer über die Barockgeige die Barockbratsche und das Barockcello wissen wollten" finden Sie hier.

Weitere Beiträge ...